XX. Kongress des kubanischen Gewerkschaftsbundes verschiebt sich

Der für diesen Herbst geplante XX. Kongress des kubanischen Gewerkschaftsbundes CTC (Central de Trabajadores de Cuba) wird sich auf das erste Trimester 2014 verschieben. Dies wurde am 25. Mai auf dem 93. Plenum des CTC beschlossen, berichtete die Granma. Auf der Sitzung wurde ebenso ein Organisationskomitee zur Vorbereitung auf den Kongress gewählt, das aus 15 Mitgliedern besteht.

Beim kommenden Kongress soll ein neues Arbeitsgesetz verabschiedet werden, dass den aktuellen Bedingungen von nicht-staatlicher Tätigkeit Rechnung tragen soll und eine wichtige juristische Grundlage für die weitere Vertiefung der Wirtschaftsreformen wird. Salvador Valdés, Vorsitzender des CTC, erklärte auf der Sitzung, dass die Verschiebung des Termins notwendig war, da es Verzögerungen bei der Diskussion des Entwurfs des neuen Arbeitsrechts gab. Der XX. Kongress würde richtungsweisend für die künftige Arbeit in Kuba sein, weshalb nun die Kader besser ausgebildet werden um die Diskussion mit den Arbeitern voranzutreiben.

Die anstehende Debatte soll offensichtlich nicht durch einen zu engen Zeitplan abgewürgt werden, dennoch besteht die Notwendigkeit des neuen Arbeitsgesetzes. Deshalb hat sich das Organisationskomitee selbst eine organisatorische Roadmap gegeben, um zu Beginn des Jahres 2014, am 75. Jahrestag der Gründung des CTC, zum Kongress vorbereitet zu sein.

Volle Auslastung bei der Produktion von Solarpaneelen

Steckenpferd der kubanischen Solarindustrie: Die „UEB Energía Fotovoltaica ‚Che Guevara'“ in Pinar del Río. Foto: Granma.

Die „UEB Energía Fotovoltaica“ in Pinar del Río, Kubas bedeutendste Herstellungsanlage von Solarzellen die den stolzen Beinamen „Che Guevara“ trägt, wird in diesem Jahr die höchste Produktionsleistung seit ihrer Wiedereröffnung von 12 Jahren erzielen. Früher diente sie als Elektronikhersteller für die RGW-Staaten, wurde während der Sonderperiode jedoch für die Herstellung von Fruchtkonserven genutzt. Mit venezolanischer Hilfe wurde sie im Jahr 2011 wiedereröffnet, damals noch mit einer Kapazität von 2 Megawatt pro Jahr, die sich jedoch mit Hilfe von Investitionen auf die heutigen 10 Megawatt erweitert hat. Seit etwa sieben Monaten ist die Fabrik bei voller Auslastung, die Zahl ihrer Mitarbeiter stieg deshalb von ehemals 59 im Oktober auf heute 139. Von Januar bis November 2012 produzierte das Unternehmen 16.220 Solarmodule, 6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mit der Entscheidung des Landes erneuerbare Energien zu fördern, wobei insbesondere Solarzellen für entlegene Gebiete in Frage kommen, steigt auch die Nachfrage des Betriebes. „Im November haben wir das Rohmaterial erhalten um Solarzellen mit einem Äquivalent von einem Megawatt herzustellen, ebenso einen Teil für die geplanten 10-Megawatt in diesem Jahr“, erklärte der Leiter des Betriebs, Yoandri León, gegenüber der Granma. Ebenso hob er die 24-durchgehende und weitgehend unterbrechungsfreie Produktion hervor, die León auf die Vorausschauende Ersatzteilversorgung sowie gute fachliche Ausbildung der Werktätigen zurückführt.

Bis vor kurzem konzentrierte sich das Unternehmen noch auf die Fertigung von Modulen mit 185 Watt, ab Juli wird ein neues Modell mit 285 Watt vorgestellt werden. Allerdings sei die Firma dazu in der Lage für die Industrie auch kundenspezifische Modelle ab 2 Watt anzufertigen. „Derzeit arbeiten wir beispielsweise parallel an einem Projekt das in Wasserpumpen von Bewässerungssystem in isolierten Gegenden zum Einsatz kommen soll.“, sagte León. Auch die Zeit für die Abschreibungen von Solarmodulen hat sich in den letzten Jahren aufgrund gefallener Rohstoffpreise verbessert, die kubanischen Solarmodule sind auf eine Lebenszeit von 20 Jahren ausgelegt, wobei sie währenddessen etwa 20% ihrer Leistungsfähigkeit verlieren.

Der Anteil erneuerbarer Energien liegt in Kuba noch bei mageren 3,8 Prozent, der Großteil des Stroms der Insel wird bis heute durch Verbrennung fossiler Kraftstoffe gewonnen.  Dies soll sich jedoch rasch ändern: Bis 2020 plant Kuba 16,5 Prozent seines Energiebedarfs durch erneuerbare Energien zu decken, zum Einsatz kommen hierfür vor allem Biogas (das aus Zuckermelasse gewonnen wird), Solar- und auch Wasserkraft. Während in diesem Jahr die Produktion von Biomasse um 10% erhöht werden soll, wird 2014 ein Windpark mit einer Kapazität von 50 Megawatt eröffnet werden, bis 2020 sollen insgesamt acht neue Windparks mit einer Gesamtkapazität von 280 Megawatt im Land stehen. Dieses Jahr soll bereits eine größere Solaranlage mit 10 Megawatt Spitzenleistung entstehen, das Gesamtpotential der Sonnenenergie in Kuba beträgt 2.000 Megawatt. Der inländischen Solarindustrie kann diese Perspektive nur zu Gute kommen, die im übrigen auch Devisen für das Land erwirtschaftet: Im Jahr 2008 gingen 90% der Jahresproduktion dieser Fabrik in den Export, vor allem in ALBA-Länder.

Interview mit René Gonzalez

Rene is considered a hero in Cuba. As we were preparing to do our interview, we could not go a block without someone stopping him to pay their respects. Photo: Raquel Perez

HAVANA TIMES  (Fernando Ravsberg) — On September 12, 1998, the FBI dismantled a network of Cuban spies who had been monitoring anti-Castro groups based in Miami. A number of these spies negotiated with the prosecution to have their sentences reduced, but five refused to do so. Their convictions, which included life sentences, were the most severe.

One of these five Cuban men was pilot Rene Gonzalez, recently released from a US prison, following nearly 13 years of incarceration and another nearly two years on parole. Now back living in Cuba, he agreed to talk to me about his life as an agent, his activities in the United States and his time in prison.

Why did you agree to go the United States and act as a spy there?

I am part of a generation of Cubans who grew up under the threat of terrorist actions against the country. I’ve never forgotten the hijacking of Cuban fishing vessels and the murder of their crews, which were often perpetrated by terrorist groups based in Miami. I was one of the millions of people who attended the massive gathering held in honor of those who were killed off the coast of Barbados, in the terrorist bombing of a Cuban airliner. So, when I was asked to do this, I didn’t hesitate. I felt it was my duty as a patriot.

Is it ethical to spy on another country?

I believe it is ethical to defend yourself when you are being attacked and that was what I set out to do. The most powerful nation in the world has attacked us for many years and we have the right to defend ourselves, provided we do no harm to the American people.  At no point was it our intention to do anyone any harm, we merely exercised our right to defend ourselves.

When you lead that kind of double-life, you probably also meet good people along the way. Did you feel you were betraying those people at any point?

The human element can complicate things. In all of these groups, you find good people who actually believe in what they’re doing, or people who are manipulated or harbor prejudices. You learn to recognize them, to identify those who are good people and those who are not. You realize that many of these people would have stayed on board (with the Revolution) under different circumstances and you begin to treat them with the kindness that they deserve.

I don’t want to mention any names, so as not to cause anyone any trouble over there, but I met people who had been officials in Batista’s army, elderly people, and I’m still like a son to them, just as they are like parents to me.

What kind of information were you after? It’s my understanding some of you were operating in a military base.

One of us was at a military base. He was divulging public information, he never had access to anything classified and never looked for it. His job was to compile as much publicly available information about the Cayo Hueso base as he could, because the base is a place where you can pick up signs of a possible terrorist attack against Cuba.

What did the others do?

Gerardo was in charge of coordinating the network’s activities. I had infiltrated several organizations: Brothers to the Rescue (Hermanos al Rescate), Democracy (Democracia), United Liberation Command (Comando de Liberación Unido) and others. I went through quite a number of different groups, because anyone who needs a small plane for their operations also needs a pilot and I was available.

On the subject of Brothers to Rescue, Gerardo is accused of causing the deaths of its four pilots. Did you actually have anything to do with that?

We had nothing to do with that. I would say that the most audacious thing the prosecution did to politicize the trial was to present the charges of the Brothers to the Rescue incident. Gerardo can’t even be accused of murder; he can only be accused of conspiracy to commit murder, that is, working with others, the government of Cuba, in this case, to commit murder, which would lead to the illicit death of a person not living in Cuba. Neither of the two charges could be substantiated.

Why were the sentences so severe then?

It’s something that goes beyond these incidents; it’s the profound hatred towards Cuba they feel. I would go as far as saying it’s an act of revenge, for Cuba’s endurance. The US government has an unhealthy obsession with Cuba, an obsession that is responsible for the irrational policies of the last 50 years.

The sentences are irrational. They reveal that the prosecution is subservient to the terrorists who run Miami. The FBI chief himself boasted of having ties to those individuals.

If this is the case, why did the Cuban government provide the FBI with the information that led to your capture?

In 1998, Gabriel Garcia Marquez acted as a kind of liaison [for President Fidel Castro] to approach two FBI officials and offer them our cooperation in the fight against terrorism. These officials were given a folder containing evidence. But it wasn’t the information Cuba offered them which led to our capture. The evidence suggests that we were already under investigation at the time.

I also think that, ethically speaking, the fight against terrorism ought to unite our governments, over and above our ideological differences. I am for cooperation with other governments in this sense.

Were you given an opportunity to negotiate? Why did you refuse to?

Yes, of course. They also offered us good deals. One had his sentence reduced to 5 years, and he was being charged with the same crime as Antonio Guerrero, that is, they would have sentenced him to life in prison. It’s hard for some people to turn down an offer like.

You have to debase yourself as a person. When you’re offered a deal, the US prosecutors tell you that, if you don’t lie in court and if you refuse to do what you’re told, you’re going to rot in jail. You have to decide whether to lie or not.

And you know you’re being used to accuse your country of espionage and attack it, to gather false evidence against Cuba. A Cuban agent confirming everything the prosecutors claim about Fidel, about the Cuban government, about Raul, would have been used to put together such evidence.

So, we’re talking about two very important factors, your dignity as a human being and Cuba’s defense. We went on a mission knowing it could cost us our lives, not just a prison term, and we did it to protect the Cuban people.

How were you treated in prison?

While on trial, they put us in solitary confinement, in the prison’s punishment ward, and kept us there for 17 months. They were very rough with us, our families were mistreated, I wasn’t allowed to see my daughters, the medical attention we got was lousy. They tried to break us, but we had enough moral fortitude to resist.

Outside Miami, the political aspects of the case aren’t as determining, you’re just another inmate. It also depends on the prison’s security level. It’s crime that Gerardo should be kept in a maximum security prison, because these are very violent places, where very dangerous confrontations between gangs take place.

I was lucky, because I was put in a medium security prison, in the Eastern United States, where there aren’t as many gangs and violent acts are less frequent.

Do you believe that exchanging your comrades for Alan Gross is a fair proposal?

I don’t know whether “exchanging” is the right word. No one wants to us it, politicians are complicated people. But I think it is, yes. I think all six families would benefit from it. I don’t think any side should have to make a unilateral gesture, it seems absurd, an arrogant suggestion.

I have nothing against Mr. Gross. I believe that politically-motivated crimes should be dealt with a certain degree of benevolence, provided it’s not an atrocious crime, because these are prompted by convictions that deserve respect, whatever these are. I would be pleased to see this matter resolved and above all to see the two governments settle all of the problems they have.

Why do you think the US government doesn’t exchange the Five, as they did with Russian spies?

Wayne Smith, a former top US diplomat in Cuba, says that Cuba has the same effect on the US government that the full moon has on a werewolf.

Cuba breaks with an entire tradition of domination in the continent, a history which had known no exception until the Cuban revolution, hence their contempt. They hate Cuba for the Bay of Pigs, for the Missile Crisis, for existing and serving as an example for others.

Die langsame Auferstehung des Staatsunternehmens

Granma

„Potentiale entfalten. Mit den neuen Regularien erweitern die Wirtschaftseinheiten ihre Befugnisse und können heute ungenutzte Kapazitäten erschließen.“ – Artikel in der Granma vom 21.05.2013.

Man könnte meinen, der kubanische Staatssektor ist seit Jahren mit angezogener Handbremse unterwegs. Die Strukturen der meisten staatlichen Unternehmen stammen noch aus den 1980er Jahren, ihre Planung und Leitung richtete sich über viele Jahre stark an quantitativen Plankennziffern und aus, bei der die Kosten nur unzureichend erfasst wurden. Mit Beginn Sonderperiode, nach dem Zusammenbruch des Handels mit der Sowjetunion, mussten neue Devisenquellen zur Schaffung eines Tourismussektors gefunden werden. Mit dem System der „Perfeccionamiento Empresarial“ (span.: unternehmerische Vervollkommnung) traten deshalb Ende der 1990er Jahre teilweise ähnliche Reformen in Kraft, wie sie bereits im Rahmen des NÖS der DDR entwickelt wurden. Den an diesem Pilotprojekt beteiligten Unternehmen wurde eine größere Autonomie für die Verwaltung ihrer Ressourcen eingeräumt sowie die Verantwortung des Managements im Falle von Misswirtschaft erhöht. Zudem war es den devisenerwirtschaftenden Unternehmen nun möglich, einen Teil der gewonnenen Dollars zu behalten und für Investitionen oder Boni an die Angestellten zu nutzen. Ein System der Eigendiagnose in den Betrieben wurde ebenso eingeführt wie eine umfassende Bilanzierung. Die Planung wurde in den beteiligten Firmen so schrittweise weg von der Material- hin zur Finanzplanung weiterentwickelt.

Abgebrochene Reform?

Das Know-How dieser Reformen stammt dabei größtenteils aus Raúl Castros Kerngebiet, den von den Streitkräften verwalteten Firmen, die sich schon seit den 1980er Jahren mit westlicher Betriebswirtschaft beschäftigen und heute das Rückgrat der Devisenwirtschaft Kubas bilden. Allen voran ging dabei das omnipräsente und größte kubanische Unternehmen „CIMEX„, welche heute für viele strategische Import- und Exportgeschäfte zuständig ist und dessen 80 Tochtergesellschaften unter anderem das Tankstellennetz, die Devisenläden sowie das Banksystem des Landes kontrollieren. Von den damals gut 3.000 staatlichen Unternehmen begannen 1998 die ersten 98 Firmen das neue System zu übernehmen, bis zum Jahr 2001 befanden sich 1.530 in der Umstellung – danach wurde es zunächst ruhig um das SPE, dessen große Erfolge vom Lexington Institute damals in einer Analyse hervorgehoben wurden. Die Subventionen von staatlichen Unternehmen konnten so nämlich von 5,4 Mrd. Peso 1993 auf 608 Millionen Peso im Jahr 2000 um 89 Prozent reduziert werden, ganz zu schweigen von einer signifikanten Erhöhung der Löhne und der Produktivität.

Über die Gründe für das „abtauchen“ des SPE kann nur spekuliert werden, sicherlich dürften die ständig steigenden Subventionen aus Venezuela hierbei eine Rolle gespielt haben. In den Leitlinien, welche auf dem VI. Parteitag 2011 verabschiedet wurden, steht jedoch an fünfzehnter Stelle:

(15) El Perfeccionamiento Empresarial se integrará a las políticas del Modelo Económico a fin de lograr empresas más eficientes y competitivas.
Deutsch: ( 15) Das System der „Perfeccionamiento Empresarial“ wird in die Politik des Wirtschaftsmodells integriert werden, um effizientere und wettbewerbsfähigere Unternehmen zu schaffen.

Die Bedeutung des Staatssektors

Bereits 2012 betonte der ökonomische „Kopf“ des Politbüros, Marino Murillo: „Der wichtigste Teil unserer Wirtschaft wird das sozialistische Staatsunternehmen sein.“ Seine Einschätzung mit Blick auf die Vertiefung der Reformen war: „Denken Sie nicht, dass der Privatsektor aus dem nichts heraus plötzlich 40 oder 50 Milliarden US$ unseres BIPs erzeugen wird.“ Im selben Kontext hob er die Schaffung von Kooperativen hervor. Die Reformen seien nun in einer breiter angelegten und komplexeren Phase angelangt, erklärte Murillo in diesem Jahr (Zitat: „Die Veränderungen 2013-14 werden die komplexesten und wichtigsten für die Aktualisierung des Wirtschaftsmodells sein“). Konkret bedeutet dies, dass nach dem Wegfall diverser Verbote in den Jahren 2008-2010 und der Erweiterung des Privatsektors in den letzten Jahren, nun der eigentliche Kern der wirtschaftlichen Veränderungen ansteht: Die Wiederbelebung der staatlichen Unternehmen, des eigentlichen Kernstücks der kubanischen Wirtschaft, in denen knapp 80% der Kubaner beschäftigt sind. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde nun mit der Veröffentlichung eines Gesetzes getan, das auf die Leitlinie 13 Bezug nimmt, die eine Neudefinierung der finanziellen Instrumente der staatlichen Unternehmen sowie eine Flexibilisierung ihrer sozialen Ziele vorsieht. Was bedeutet das konkret?

Zunächst einmal soll mit dem Gesetz die Autonomie der lokalen Unternehmen gestärkt werden, mit dem Ziel, brachliegendes Potential und Reserven besser in die Wirtschaft einzubringen, die Granma spricht bedeutungsvoll von einer „Entfesselung der Produktivkräfte“. Heute ist beispielsweise jede Reparatur in einem staatlichen Unternehmen einem bestimmten Ministerium untergeordnet, derartige Leistungen können aus formalen Gründen nicht anderen Unternehmen angeboten werden, auch wenn die ökonomischen Bedingungen hierfür vorhanden wären. Der Interaktionsspielraum staatlicher Wirtschaftseinheiten untereinander ist damit bisher eng begrenzt, was sich nun ändern soll: Staatliche Unternehmen können inzwischen beispielsweise Ressourcenüberschüsse von anderen, auch nicht-staatlichen Unternehmen erwerben sowie Lagerkapazitäten und Parkplätze mieten. Derartige Kooperationen, auch mit dem nicht-staatlichen Sektor,  können ab sofort ohne vorherige Genehmigung „von oben“ getroffen werden.

Kein chinesisches Modell

Bis zum Jahr 2014 soll zudem die Rolle der Unternehmen im Verhältnis zum Staat vollständig neu definiert werden, wobei sich die Granma über die endgültige Ausgestaltung naturgemäß noch in Schweigen hüllt. Dennoch scheint hiermit eine wichtiger Schritt auf den Weg gebracht zu werden, der in letzter Konsequenz wohl eine Ausdehnung des „Perfeccionamiento Empresarial“ auf alle Bereiche des staatlichen Sektors vorsieht und den Unternehmen grundlegende Autonomien gewährt. Interessant ist auch, dass etwa zur gleichen Zeit die Ausweitung von UJC-Basisgruppen auf den Privatsektor angekündigt wurde. Die Cuentapropistas werden dadurch von den gesellschaftlichen Massenorganisationen „anerkannt“ und somit in den politischen Kontext des Sozialismus integriert bleiben. Diese Schritte belegen, dass Kubs Zukunft keineswegs in einem chinesischen Modell liegt.

Der kubanische Ökonom Joaquin Infante erklärte neulich im staatlichen Fernsehen, dass der Schlüssel zu mehr Produktivität aufgrund des großen sozialen Einflusses vor allem im staatlichen und genossenschaftlichen Sektor liege. Privatunternehmen würden eher auf individueller Basis von Bedeutung sein. Die wichtigsten Aspekte auf dem Weg zum neuen kubanischen Wirtschaftssystem seien daher Einsparungen, Exportsteigerung, Importsubstitution sowie Kostenanalyse und finanzielle Anreize für Unternehmen und deren Angestellte. Zwar ist die Anzahl der im Privatsektor Beschäftigten sprunghaft von etwa 150.000 (2010) auf über 400.000 angestiegen, jedoch stagniert ihre Zahl seitdem, was auf eine Sättigung der Nachfrage nach kleinen Unternehmen deutet. Mit dem SPE wurde bereits eine Form des effizienten Managements staatlicher Unternehmen entwickelt, die es nun zu vervollkommen und auszudehnen gilt. Hierbei dürften vor allem eine Veränderung der Mentalität innerhalb der Unternehmen notwendig sein, die Veränderung ihrer Eigentumsform oder gar der Verkauf an ausländische Investoren steht derzeit in Kuba nicht zur Debatte. Stattdessen geht das Land den beschwerlichen aber nachhaltigen Weg, eine langsame Wiederbelebung und Rekapitalisierung der staatlichen Firmen einzuleiten.

Kuba modernisiert seine Kfz-Kennzeichen

Ab dem 27. Mai werden in Kuba neue Nummernschilder für Kraftfahrzeuge ausgegeben, welche die bisher gebräuchlichen Kennzeichen schrittweise ersetzen werden. Die rechtlichen Grundlagen hierfür wurden in einem Gesetzesblatt vom 24. April veröffentlicht und vor kurzem in den kubanischen Medien näher erläutert. Kuba nimmt damit erstmals seit 2002 wieder Änderungen am bestehenden System der Kennzeichen vor, die jedoch dieses einer grundlegenden Erneuerung gleichkommen. Doch zunächst lohnt sich ein kurzer Blick auf die Geschichte und Funktion des charakterischen kubanischen Kennzeichensystems.

Amerikanische Traditionen im Sozialismus

Das erste Automobil wurde im Jahr 1898 nach Kuba eingeführt, zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren sie jedoch noch wenig verbreitet und meist im Besitz der Elite. Obwohl zunächst europäische Modelle dominierten, eröffnete Ford bereits 1916 ein inselweites Vertriebsnetz. In Folge des wirtschaftlichen Aufschwungs („Zuckerboom“ 1920) und der engen Verflechtung mit den USA erhöhte sich die Anzahl amerikanischer Marken rasch, diese dominierten noch lange nach dem Sieg der Revolution das Straßenbild. Im Jahr 1941 betrug die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge in Kuba etwa 30.000, im Jahr 1952 waren es bereits 77.000. Im Jahr 1957 wurde sogar ein neues Chevrolet-Modell in Havanna vorgestellt, zwei Jahre später fuhren auf der Insel bereits 200.000 Autos. Der politisch-ökonomische Einfluss der Vereinigten Staaten brachte für Kuba auch das amerikanische System der Typisierung mit sich, die klassischen Nummernschilder mit Maßen von etwa 300x160mm sind in Kuba deswegen die Regel.

kfz1

Kubanische Kennzeichen vor der Revolution. (Quelle: License Plates of the World)

Nach der Revolution verhinderte das US-Embargo die Einfuhr weiterer amerikanischer Fahrzeuge, weshalb seitdem vor allem russische Marken wie der bis heute omnipräsente Lada importiert wurden. In jüngster Zeit sieht man zunehmend europäische Kleinwagen sowie chinesische Modelle auf den Straßen. Heute wird die Zahl der verbliebenen amerikanischen Oldtimer auf 40.000 bis 60.000 geschätzt, während der Gesamtbestand aller Fahrzeuge ca. 400.000 beträgt. Das Kennzeichensystem wurde nach der Revolution zunächst kaum verändert, allerdings hat man den vorher stetig wechselnden Farben eine Bedeutung zugewiesen und eine eindeutige farbliche Trennung von Privatfahrzeugen (gelb) und staatlichen Fahrzeugen (blau) geschaffen. Daneben gab es eine Reihe von Sonderkennzeichen in verschiedenen Farben, beispielsweise für Diplomaten und Militärfahrzeuge.

kfz2

(Noch) aktuelle kubanische Kennzeichen, eingeführt 2002 (Quelle: Ebd.).

Im Jahr 2002 wurde das Kennzeichensystem weiter differenziert, an dem seit den 1950er Jahren bestehenden Design der Schilder änderte sich kaum etwas. In diesem System steht der erste Buchstabe des Kennzeichens für die Provinz in der das Fahrzeug registriert ist, der zweite gibt genauere Auskunft über den Halter (z.B. A für Regierungsfahrzeuge, D-H für Privatfahrzeuge, K für Fahrzeuge ausländischer Halter, etc.). Hierbei wird ebenfalls nach staatlich (blaues Kennzeichen) und privat (gelbes Kennzeichen) differenziert und es gibt weiterhin eine Reihe von Sonderfarben, z.B. Hellgrün für die Streitkräfte, Dunkelgrün für das Innenministerium, schwarz für Diplomaten, dunkelrot für Touristen. Die Erhaltung dieses Schilderwaldes, der insgesamt aus elf verschiedenfarbigen Typen besteht, kostet den kubanischen Staat jedes Jahr eine nicht unbeträchtliche Summe: Für Adressänderungen, Verluste und Neuausstellung von Nummernschildern werden pro Jahr etwa 200.000€ fällig.

Internationale Standards und Einheitlichkeit

kfz3

Neue Kennzeichen ab dem 27. Mai (Quelle: Cubadebate).

Mit den jetzt neu eingeführten Kennzeichen soll nun grundlegend aufgeräumt werden. Der bürokratische Aufwand des derzeitigen Systems muss immens sein, da die Kennzeichen allesamt Sonderanfertigungen der deutschen Firma UTSCH sind, die eine Mindestabnahmemenge von 5.000 Stück pro Farbe verlangt – was vom kubanischen Staat einen enormen finanziellen und verwaltungstechnischen Kraftakt verlangt, um auch von den selten benötigten Kennzeichen (z.B. für Diplomaten) in jeder Provinz genügend Vorräte auf Lager zu haben.  Auch die Ummeldung von Fahrzeugen auf eine neue Provinz war bisher mit großem bürokratischem Aufwand verbunden, da das jedes Mal ein neues Kennzeichen erforderlich machte. Juventud Rebelde vergleicht diesen Aufwand mit der Neuausstellung eines verlorenen Personalausweises.

Mit den neuen Kennzeichen setzt Kuba nun als eines der ersten Länder Lateinamerikas auf das gebräuchliche europäische System, mit Maßen von 420x120mm für Autos bzw. 200x140mm für Motorräder. Die Schilder werden zudem im aus Deutschland bekannten Verfahren standardisiert gepresst und mit einer Laserimprägnierung versehen, um Fälschungen vorzubeugen. Wie bei uns, kommt die in den 1970er Jahren entwickelte FE-Schrift zum Einsatz – damit sehen die kubanischen Kennzeichen den deutschen ähnlicher, als die so manches EU-Landes. Während die staatlichen Fahrzeuge in Zukunft einen blauen Rand an der linken Seite erhalten, bleibt dieser bei den Privatfahrzeugen einfach weiß.
Offizielle Fahrzeuge werden auch in Zukunft den Buchstaben A am Beginn ihres Kennzeichens stehen haben, die Buchstaben C, D und E sind für Diplomaten reserviert. T steht weiterhin für „Tourist“ und K bleibt für ausländische Unternehmer reserviert, F und M stehen für Armee bzw. Innenministerium. Die restlichen Buchstaben haben keine spezifische Bedeutung, wobei an Privatpersonen bevorzugt der Buchstabe P vergeben werden wird. Ausländische Journalisten werden eine Plakette mit dem Text „PEXT“ (Prensa Extranjera, span.: ausländische Presse) auf Kennzeichen finden, Diplomaten das Wort „PROTOCOLO“. Die Buchstaben I, O, Q, W, S und Z finden aus Gründen der Verwechslung keine Verwendung.

Durch den Wegfall der Provinzangabe sowie durch die Digitalisierung des gesamten Systems, soll der bürokratische und finanzielle Aufwand verringert werden, zudem entstehen durch die Angleichung an internationale Standards geringere Produktionskosten. Bei der Ummeldung eines Fahrzeugs muss künftig kein neues Kennzeichen mehr ausgestellt werden, dadurch wird dieser Prozess für den Halter künftig kostenlos. Zudem sind die neuen Schilder besser an die Halterungen der meisten Fahrzeuge angepasst und leichter lesbar. Nicht zuletzt wird die Überprüfung von Fahrzeugen durch die eindeutige Zuordnung des Kennzeichens zur Person erleichtert. Die Umstellung soll innerhalb von drei Jahren erfolgen: Bis Januar 2015 sollen alle Privatfahrzeuge die neuen Kennzeichen tragen, bis Dezember 2015 alle staatlichen Einheiten mit blauem Kennzeichen, und bis Mai 2016 die restlichen Fahrzeuge.

In den kubanischen Medien wurde der Prozess letztens genau erklärt, wobei viele Fragen der Bevölkerung zum Prozedere aufgegriffen wurden. Insgesamt werden 41 Zentren im Land die Umstellung leisten, nebenbei wurden viele Formalia für die An- und Ummeldung von Fahrzeugen erleichtert, was den kubanischen Autobesitzern entgegenkommen dürfte. Der Preis für die Umrüstung beträgt 30 Peso (1,20€) für Privatpersonen und 40 Peso (1,60€) für Unternehmen. Mit dem neuen System der Kennzeichen hat sich Kuba damit nicht nur eines kostspieligen Anachronismus entledigt, sondern gleichzeitig ein System geschaffen, welches modernsten internationalen Standards genügt (man beachte: Die Kennzeichen ähneln nicht nur zufällig den unsrigen sondern stehen diesen technisch in nichts nach). So wird nun ab Ende Mai Schritt für Schritt ein Überbleibsel des amerikanischen Erbes über Bord geworfen, welches das kubanische Straßenbild über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg geprägt hat.

Die Erneuerung der kubanischen Filmindustrie – eine langfristige Aufgabe

Bei einem Treffen des kubanischen Instituts für Kinokunst und Produktion (ICAIC) bekräftigte der Vorsitzende Omar González den politischen Willen, die nationale Filmproduktion zu stärken und zu erneuern. Auf seiner Homepage gab das Institut Details über die kommenden Restrukturierungen bekannt. In diesen Prozess würden alle Kinoschaffende ohne Ausnahmen mit einbezogen.

Die Notwendigen Änderungen betreffen vor allem die Streichung vieler Festangestellter, die einen großen Teil des Budgets betreffen und in Zukunft durch kurzfristige Vertragspartner ersetzt werden sollen. Alle notwendigen Künstler sollen jedoch ihre Position behalten. Diese Einsparungen dürfen dabei jedoch keineswegs als ein kulturpolitischer Kahlschlag verstanden werden, vielmehr sollen im Laufe des Jahres Arbeitsgruppen gebildet werden, die in Kommissionen die notwendigen Einsparungen ermitteln und Alternativen erarbeiten.

Derzeit befindet man sich noch in der Analysephase, erst in den kommenden Jahren sind Änderungen zu erwarten. Die kubanische Filmproduktion genoss nach der Revolution hohes Ansehen und wurde berühmt durch Filme wie „Soy Cuba“ (1964), „Memorias del Subdesarrollo“ (1968), „Fresa y chocolate“ (1994) und viele andere. Auch in Zukunft soll sich die kubanische Filmproduktion nicht an Marktinteressen, sondern an kulturellen Werten orientieren, betonte Gonzalez. Bis die kubanische Filmindustrie jedoch wieder auf soliden ökonomischen Füßen steht, dürfte es allerdings noch eine Weile dauern.

Der Kampf gegen Korruption und Schlendrian

Ministerrat-10-05-2013

Sitzung des kubanischen Ministerrats am 10. Mai 2013 in Havanna (Foto: Granma).

Vergangenen Freitag trat in Havanna der kubanische Ministerrat zu seiner ersten Sitzung in diesem Jahr zusammen, bei der es vor allem um Probleme wie Korruption, Misswirtschaft und die Notwendigkeit der sparsamen Ausnutzung der vorhandenen volkswirtschaftlichen Ressourcen ging, wie Präsident Raúl Castro zu Beginn betonte: „Das Sparen ist die Haupteinahmequelle, welche unserer Wirtschaft zu Verfügung steht.“, wird er in der Granma zitiert.

Abermals betonte Raúl die Notwendigkeit von Arbeitsdisziplin und guter fachlicher Ausbildung. Durch die oben genannten Probleme würden Verluste in Millionenhöhe entstehen, welche sich vor allem beim Investitionsprozess und in allen Sektoren der Wirtschaft bemerkbar machten. Der Minister für Planung, Adel Y. Rodríguez, kündigte die Vereinheitlichung der gesetzlichen Vorschriften für Investitionen an, was zu mehr Effizienz beitragen soll. Derzeit ist vor allem die Gesetzeslage für Joint-Ventures mit ausländischen Firmen inkohärent in mehreren Gesetzen geregelt, die mehrheitlich aus der Mitte der 1990er Jahre stammen. In Zukunft soll es einen integralen Investitionsplan geben.

Auch der Zustand des Anlagevermögens in der Industrie wurde analysiert: Bereits vor 1990 war die Metallindustrie der Insel unterfinanziert, heute ist ihr Zustand aufgrund fehlender Wartung und veralteter Ausrüstung weitaus problematischer. Aus einer Erhebung von 58.000 Betriebsmitteln in mehr als 2.000 verschiedenen Betrieben geht hervor, dass die Mehrzahl von ihnen in schlechtem Zustand und veraltet sind, lediglich 30% werden genutzt. Zudem ist die Computerisierung und Entwicklung in vielen Firmen wenig fortgeschritten. Der desaströse Zustand der herstellenden Industrie in Kuba ist vor allem auch deshalb problematisch, weil heute Produkte importiert werden müssen, die früher noch im Land selbst hergestellt wurden. Für diese Importe wurden im Zeitraum 2001-2010 bereits 680 Millionen US$ ausgegeben. „Die Lösung kann nicht sein, Produkte die wir selbst herstellen können im Ausland zu suchen.“, sagte Raúl Castro während der Sitzung.

Deshalb wurde die bessere Ausnutzung und Reorganisation des vorhandenen Maschinenparks in die Wege geleitet, außerdem werden Möglichkeiten für die Zusammenarbeit und Verknüpfung von staatlichen und nicht-staatlichen Betrieben erarbeitet, auch um durch lokale Produktion die Kosten zu senken. Durch einige Neuerungen die in Richtung Priorisierung von Zuteilungen weisen, soll die weitere Verkleinerung des Maschinenparks verhindert werden. Auch wurde die Überprüfung und Überarbeitung von Gesetzen und Vorschriften angekündigt, die die Sanktionierung von Regelverstößen und Korruption im staatlichen und nicht-staatlichen Sektor betreffen. Grob gesagt wird hier juristisches Feintuning am bisher gültigen betrieben, um in der Konzeption nicht bedachte praktische Unzulänglichkeiten zu überwinden. Zum Beispiel müssen jetzt staatliche Immobilien vor der Vermietung an Privatgeschäfte registriert werden, damit auch die anderen Maßnahmen wie die Baukredite greifen können.

Marino Murillo, Vorsitzender der Kommission zur Umsetzung der Leitlinien des VI. Parteitags, berichtete auf der Sitzung von „seinem“ Projekt, die Landwirtschaft in den neugeschaffenen Provinzen Artemisa und Mayabeque sowie der Stadt Havanna voranzutreiben. Hierfür wurden verschiedene Anbauprodukte für die Vermarktung an Dritte freigegeben, bisher war die staatliche Agentur „Acopio“ der fast ausschließliche Abnehmer.
Durch die freie Vermarktung entfallen nun staatliche Zwischenhändler, was den Absatz und die Effizienz steigern soll. Auch über die Einrichtung eines Großhandels für landwirtschaftliche Produkte in Havannas Stadtteil „Boyeros“ wurde berichtet, dort sind nun erstmals solche Produkte für staatliche und nicht-staatliche Gewerbetreibende erhältlich.

Der Finanzprüferin Gledys Bejerano zu Folge funktioniert die interne Kontrolle nun „ohne Zweifel in den letzten Jahren besser“. Dennoch machen die Schulden von Betrieben dem kubanischen Staatshaushalt noch immer zu Schaffen. Im kleinen Stil gibt es jedoch noch allerlei Probleme, die auf der Sitzung zur Sprache kamen: So wird beispielsweise an vielen staatlichen Tankstellen und anderen Einrichtungen Benzin abgezweigt und illegal für 60% des offiziellen Preises weiterverkauft. Dieses Problem ist keineswegs neu, es wurde bereits im 2005 erschienen Gespräch Fidel Castros mit Ignacio Ramonet erwähnt. Dieser wollte es mithilfe von Sozialarbeitern und stärkeren Kontrollen lösen. Letzteres wird vom zuständigen Minister auch heute gefordert, ebenso wie die Modernisierung der Ausrüstung und Abgabestationen. Jedoch könnte das Problem dahinter größer als geschildert sein, immerhin kursieren seit einigen Tagen Gerüchte um die Verhaftung einiger Verantwortlicher der staatlichen Tankstellenkette CUPET.

Um privaten Transportunternehmen die Existenz weiterhin zu ermöglichen, wird nun der Benzinkauf für sie vereinfacht. Am Ende der Sitzung wurde der im letzten Jahr erhobene Zensus angesprochen, dieser würde derzeit ausgewertet und fristgerecht am 30. Juni veröffentlicht werden.

Insgesamt also eine Menge Detailarbeit, die hier geleistet wurde. Im Wesentlichen dürfte es derzeit um die Optimierung und Steigerung der industriellen Kapazitäten gehen, um in Zukunft stärker exportieren zu können. In diese Richtung weist auch ein heute erschienener Artikel, in dem ein Plan bis 2015 zur Steigerung und Diversifizierung der Exporte erklärt wird. Derzeit werden 80% der kubanischen Exporterlösen von acht Produtken erzeugt. Künftig wird jedes exportierende Unternehmen, je nach Kosten und Bedarf des Rohmateriales, einen bestimmten Anteil der Exporterlöse für sich behalten um in neue Produktionsmittel zu investieren. „Wenn diese Maßnahmen korrekt umgesetzt werden, werden wir in kurzer Zeit eine Erhöhung der Deviseneinnahmen und die Modernisierung des Industrie- und Technologieparks in Kuba sehen.“, schreibt die Agentur ACN. Ein ehrgeiziges Ziel, angesichts der Ausgangslage. Wenn allerdings die jetzigen Aktionen in beide Richtung greifen – bessere Nutzung vorhandener Ressourcen einerseits, Diversifizierung von Exporten und Anschaffung neuer Maschinenparks andererseits – dann könnte diesen Worten durchaus ein realer ökonomischer Erfolg folgen.

Hilfe bekommt Kuba dabei gerade aus Brasilien: Am 6. Mai meldete die Agentur Reuters, dass das Land 6.000 kubanische Ärzte in armen Gegenden beschäftigen will, was einer Steigerung der kubanischen Ärztepräsenz im Ausland um gut ein Drittel gleichkäme. Desweiteren vergab die brasilianische Entwicklungsbank BNDES einen Kredit über 176 Millionen US$ zur Modernisierung der Flughäfen in Havanna, Santa Clara, Holguín, Cayo Coco und Cayo Largo – was den touristischen Schlüsselsektor zusätzlich beflügeln sollte.“Die große Schlacht gegen unsere Einschränkungen und Defizite“, wie der Titel des Eingangs erwähnten Granma-Artikels lautet, muss jedoch erst gewonnen werden, um einen nachhaltigen Aufschwung einzuleiten.