Neue Studie analysiert Fortschritte in Kuba: Langsam, aber stetig

Ohne Titel

Cover der Studie von Carmela Mesa-Lago

In einer jüngst veröffentlichten Studie der Universität Pittsburgh, hat der kubanischstämmige Ökonom Carmelo Mesa-Lago den Stand der Umsetzung der 2011 beschlossenen Leitlinien zur Aktualisierung des kubanischen Systems überprüft. Mesa-Lago gilt als einer der besten Kenner der kubanischen Wirtschaft. Die Studie trägt den Titel: „Institutional Changes of Cuba’s Economic-Social Reforms: State and Market Roles, Progress, Hurdles, Comparisons, Monitoring and Effects“ und versucht die Erfolge und Probleme der kubanischen Wirtschaftspolitik in den vergangenen drei Jahren zusammenzufassen.

Der Studie zu Folge entwickle sich Kuba insgesamt in eine positive Richtung, wenn auch langsam. Zu den wichtigsten Reformen gehörten dabei die Einführung von Mikrokrediten und Großmärkten in der Landwirtschaft, sowie die Verpachtung von Böden und die bessere Registrierung der Eigentumsverhältnisse bei den Wohnungen durch die Einführung von Besitzurkunden. Die größten Probleme seien nach wie vor die fehlende Preis- und Währungsreform mit einem realistischen Wechselkurs des Peso Nacional sowie das Ausbleiben einer umfassenden Reform des Bankensektors.

Die kubanischen Institutionen hätten sich dem Autor zu Folge in den letzten Jahren zwar in einen Reformprozess begeben, dennoch seien die konkreten Ergebnisse in Form von Wirtschaftswachstum noch nicht eingetreten und viele Kernprojekte stünden gerade erst am Anfang. Dies mache es schwierig, den von Raúl Castro selbst festgesetzten Zeitplan noch zu erreichen. Die Umsetzung der Lineamientos werde so auf jeden Fall bis 2018 dauern.

Erfolge sieht Mesa-Lago in der Landwirtschaft bei der Verpachtung von brachliegendem Land an Kleinbauern. Seit der Ausweitung der maximalen Fläche auf 67 Hektar im Jahr 2012 und der zunehmenden Verknüpfung mit staatlichen oder genossenschaftlichen Farmen, seien bereits erste Resultate sichtbar. Dennoch sei der unter Marktpreisen liegende Ankaufpreis des staatlichen Monopolabnehmers „Acopio“ ein negativer Anreiz für die Produzenten. Die schrittweise Auflösung von Acopio will die kubanische Regierung 2015 angehen.

Dabei schlägt der Ökonom auch konkrete Maßnahmen vor, um das Wirtschaftswachstum zu fördern: Selbstständige sollten Mesa-Lago zu Folge auch akademische Jobs ausüben dürfen und die Errichtung von mittleren Kooperativen sei von staatlicher Seite stärker fördern. Auch die Senkung der Steuern für private Unternehmer, die Ausweitung des Kreditprogramms sowie die Einrichtung von Großmärkten für den Privatsektor werden vorgeschlagen, um den derzeitigen Reformprozess zu beschleunigen.

Das 26-Seiten dicke Paper wurde für eine Reihe von Expertenworkshops der Lateinamerikainitiative des Brookings-Institut in Zusammenarbeit mit der Universität von Havanna in Auftrag gegeben und lässt sich hier als PDF (englisch) herunterladen.

Wo recherchiere ich zu Kuba?

Grundsätzliches

Informationen aus und über Kuba zu erhalten ist in Zeiten des Internets nicht (mehr) schwer. Allerdings sollte man zumindest über rudimentäre Spanischkenntnisse (oder über den Google Übersetzer betreffende Kenntnisse) verfügen, um sich ein direktes Bild über die kubanischen Quellen zu verschaffen. Viele Statistiken sind allerdings mindestens 1-2 Jahre alt und nur teilweise aktualisiert. Daher sollte man sich mitunter an zähe Recherchen gewöhnen, will man wirklich wissen, was aktuell vorgeht. Auch das zwischen den Zeilen lesen in kubanischen Medien lässt sich erlernen, denn manchmal sagen diese auch Dinge, indem sie sie nicht sagen. Insgesamt lässt sich jedoch die Informationsauswahl zum Thema Kuba als gut bezeichnen, im Nachfolgenden eine Übersicht über die wichtigsten Quellen ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

1. Informationsquellen aus Kuba

Zu den aktuellen Ereignissen auf Kuba informiert man sich erstmal möglichst direkt über die kubanischen Medien, die es auch immer öfter in englischer und sogar deutscher Sprache gibt, wobei die spanische Version naturgemäß die aktuellere und umfangreichere ist. Zu diesen Quellen gehören:

Nachrichtenagenturen

  • Prensa Latina – internationale kubanische Nachrichtenagentur, gegründet von Che Guevara, meist sehr aktuell. (Englisch)
  • ACNAgencia cubana de noticias , „nationale“ kubanische Nachrichtenagentur, meistens etwas weniger aktuell als Prensa Latina, dafür mehr Nachrichten aus der Provinz. (Englisch)
  • Cubadebate – keine Agentur, aber ein sehr gutes und aktuelles kubanisches Nachrichtenportal.

Überregionale Tageszeitungen

Regionalzeitungen

Radio & TV

Weitere kubanische Quellen

  • ONE – Website der kubanischen Statistikbehörde.
  • Reflexiones del Comandante en Jefe – die aktuellen Reflexionen Fidel Castros in diversen Sprachen.
  • Minrex – Website des kubanischen Außenministeriums.
  • EcuRed – kubanische Enzyklopädie.
  • Cubacineonline – Website des kubanischen Kinos mit vielen kostenlosen Filmen.

2. Nicht-kubanische Informationsquellen

Außerhalb Kubas existieren zahlreiche Blogs und Websites, die sich mit dem Thema Kuba befassen und oft detaillierte Analysen und Statistiken veröffentlichen. Die wichtigsten davon sind:

  • The Cuban Economy – Blog eines kanadischen Wirtschaftswissenschaftlers.
  • Cuba Standard – Wirtschaftsnachrichten aus Kuba.
  • Cuba Headlines – aktuelle Meldungen aus Kuba.
  • Havana Times – relativ ausgewogener Blog mit diversen Beiträgen.
  • Cuba Study Group – Website einer amerikanischen „Kuba-Forschungsgesellschaft“.
  • Bert Hoffmann –  GIGA-Institut für Lateinamerikastudien.
  • FES – Publikationen der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Kuba.
  • FG BRD-Kuba – Website der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
  • Lateinamerika Nachrichten – Aktuelles aus Kuba in den Lateinamerika Nachrichten.
  • Amerika 21 – Gutes Portal zu Lateinamerika, auch mit Meldungen aus Kuba.
  • Latina Press – Reaktionäre Agentur mit aktuellen Meldungen.
  • Cuba individual – Portal für Kubareisende, mit vielen detaillierten und aktuellen Informationen.

Wichtige Analysen zu den aktuellen Entwicklungen nach dem VI. Parteitag sind bereits von einigen Autoren erschienen (nach Priorität sortiert):

Außerdem bietet sich zum Thema Kuba auch folgende Literatur an:

  • Kuba – von Bert Hofmann, Verlag C.H. Beck, 3. Auflage 2009, ISBN 3406558518
  • Kuba: Auf Tour – von Elmar Kulke, Spektrum Akademischer Verlag, 2011, ISBN 3827425964
  • Die Geschichte Kubas – von Prof. Jose Canton Navarro, 5. Auflage 2002, (kubanisches Geschichtsbuch, in Kuba auf Deutsch erhältlich)

Wer sonst noch an aktuelle Informationen kommen will, dem empfehle ich Google News mit den Suchbegriffen: „Cuba“, „Kuba“, „Cuba Economy“, etc.